Vorname Jenny
Nachname Reupert
Geburtsname Grüneberg
Geburtsdatum 04.03.1882
Geburtsort Szczecinek (Klaushagen) Kreis Neustettin, heutiges Polen
Wohnort(e)
  • Heilgeiststraße 89
Beruf Verkäuferin u.Abteilungsleiterin
Geschäftsadresse Wertheim Potsdamer Platz Berlin
Familienstand verheiratet
Verwandschaftsverhältnis Ehefrau von Hellmuth Reupert
Deportation keine
Todesdatum 15.01.1948
Sterbeort Stralsund

       

Jenny Reupert

Jenny Reupert geb. Grüneberg  wurde am 4. März 1882 als Tochter von Hermann Grüneberg und seiner Frau Minna, geb. Lewin, beide zuletzt wohnhaft in Tempelburg (Czaplinek), geboren. Nach ihrer Schulzeit lernte sie “Weißnähen” und Handschuhmacherin und verlegte  ihren Wohnort nach  Berlin, wo sie   ihren Unterhalt als Verkäuferin verdiente, bis sie bei Wertheim am Potsdamer Platz Abteilungsleiterin für Seidenstoffe wurde. In dieser Abteilung war Hellmuth Reupert, ihr späterer Ehemann, “erster Verkäufer”.  Zur Zeit ihrer Eheschließung am 2. Oktober 1916 wohnte sie in Berlin Steglitz, Horst – Kohl – Str. 17.

1922 zog das Paar mit dem 1919 geborenen Sohn Hans nach Bergen auf Rügen in die Heimatstadt von Hellmuth. Am 15. Februar 1925 folgte erst ein Umzug nach Stralsund in die Gartenstraße und dann Ende des selben Jahres in die Dachwohnung der  Heilgeiststraße 89. Hellmuth arbeitete in der  Frankenstraße 29, in der sich damals die Kohlenhandlung Schröder befunden hatte.

Den Tagebüchern ihres Sohnes Hans ist nicht zu entnehmen, dass Jenny Reupert die Zurückweisungen, die sie als Jüdin sicher täglich erleben musste, in ihre Familie hereingetragen hat. Wenig ist darüber zu lesen. Im Tagebuch wird häufig berichtet, dass sie zuhause blieb, während die Familie “ins Grüne” fuhr. Vielleicht wird der Grund darin gelegen haben, dass sie die Öffentlichkeit meiden wollte.

Jenny Reupert starb am 15. Januar 1948 in der Heilgeiststraße 89 .

Quellen:

  • Autobiographie Hans Reupert aus dem Familienarchiv des Enkels Christian R.
  • Wohnungsanzeiger 1924